Aktuelles - WG Abschluss 2018 - V - Homepage Frankenlandschule

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles
Festabend der Abschlussklassen des Wirtschaftsgymnasiums

Von: B. Stieglmeier

In feierlicher Form und musikalisch umrahmt von der vierköpfigen Abi-Schulband (Carolin Kemmerer, Paul Hottmann, Jan König und Pascal Thiry) verabschiedeten am vergangenen Sams-tagnachmittag Schulleitung und Lehrerkollegium der Frankenland-schule Walldürn in der Mehrzweckhalle in Hainstadt die diesjährigen Absolventen des dreijährigen Wirtschaftsgymnasiums. Im Mittelpunkt dieser Abschlussfeier stand die Begrüßungsansprache des stellvertretenden Schulleiters, Studiendirektor Torsten Mestmacher, die Grußworte von Landrat Dr. Achim Brötel, des Elternbeiratsvorsitzenden Adalbert Hauck und des Vorsitzenden des Vereins der Freunde der Frankenlandschule Walldürn, Gerd Straub, die Jubiläumsansprache von Oberstudiendirektor a. D. Hansotto Neubauer vom Diamantenen Jubiläums-Abiturjahrgang 1958, die Auszeichnung und Belobigung der besten Schülerinnen und Schüler in den einzelnen Abschlussklassen durch die Schulleiterin, Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn, die Rede der Scheffelpreisträgerin Janine Leitz aus der Abschlussklasse WG 13/1 sowie die Entlassung der Ab-schlussklassen mit Ausgabe der Abschlusszeugnisse für die 56 Schülerinnen und Schüler des Wirtschaftsgymnasiums. Nach dem musikalischen Begrüßungsauftakt mit dem von der Abi-Schulband dargebotenen Musikstück „Das kann uns keiner nehmen“ und dem von Deborah Pacciolla aus der Abschlussklasse WG 13/1 vorgetragenen Gedicht „Man pflügt heute, was gestern gereift“ von Monica Minder konnten Studiendirektor Torsten Mestmacher als stellvertretender Schulleiter der Frankenlandschule Walldürn zu dieser Schulabschlussfeierstunde neben allen erschienenen Schulabsolventen und deren Eltern, Verwandten und Freunden auch zahlreiche geladene Ehrengäste begrüßen. Allen Schulabsolventen wünschte er für die weitere Zukunft viel Freude an den kommenden Aufgaben und Herausforderungen, sowie viel Zuversicht, Energie, Toleranz, Mut, Selbstbewusstsein, Zufriedenheit, Glück und Erfolg. Nach dem von der Schulband dargebotenen musikalischen Programmbeitrag „Summer of Sixty Nine“ von Bryan Adams übermittelte als erster Grußredner Landrat Dr. Achim Brötel den 56 erfolgreichen Schulabsolventen des Wirtschaftsgymnasiums zum bestanden Abitur die herzlichsten Glückwünsche des Neckar-Odenwald-Kreises als Schulträger der Frankenlandschule Walldürn sowie der gesamten Landkreisverwaltung .
Wie er erfreut feststellte, hätten die 56 erfolgreichen Abiturientinnen und Abiturienten an diesem Tag ein wichtiges Erappenziel in ihrem Leben erreicht - in einer Welt lebend, die sich momentan verändere, und in einer Zeit, das man als längst als Gigabit-Zeitalter bezeichnen könne. Alle erfolgreichen Abiturientinnen und Abiturienten dieses ABI-Jahrganges 2018 an der Frankenlandschule Walldürn forderte er vehement dazu auf, alle ihnen gebotenen Chancen zu nutzen, den weiteren Lebensweg stets verantwortungsvoll zu gehen, und Verantwortung zu übernehmen für das eigene Leben, aber auch für andere in der Familie wie im Beruf, für die Gesellschaft und für die Welt, in der wir heute leben würden. Auch der danach dann folgende Grußredner, der Elternbeiratsvorsitzende an der Frankenlandschule Walldürn, Bürgermeister Adalbert Hauck, schloss sich den bereits von seinem Vorredner übermittelten Glückwünschen zur bestandenen Prüfung am Wirtschaftsgymnasium an und richtete dabei einige aufmunternde, in Hinblick auf die weitere schulische bzw. berufliche Zukunft der Schulabsolventen aber auch einige kritische, mahnende und auffordernde Worte an alle Schulabsolventen. Wie er dabei deutlich zu machen versuchte, hätten alle 56 erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen des dreijährigen Wirtschaftsgymnasiums an der Frankenlandschule Walldürn mit diesem Schulanschluss ganz sicherlich das notwendige Rüstzeug für die erfolgreiche Bewältigung der beruflichen und gesellschaftlichen Anforderungen, die sie nun in der Zukunft noch erwarten würden, erhalten. Das Reifezeugnis - das Abitur -, das ihnen in dieser Feierstunde ausgehändigt werde, bescheinige zumindest, dass alle 56 Abiturientinnen und Abiturienten die bisherigen schulischen Herausforderungen erfolgreich gemeistert hätten. Wenn sie nun zukünftig mit Dingen und Herausforderungen konfrontiert werden würden, dann sei immer wieder insbesondere auch deren Wissen und Urteilsvermögen gefragt. Und gerade in Bezug auf das Urteilsvermögen sollte es zumindest mal zwei Kategorien geben, in die sie etwas einordnen sollten: Wichtig und Unwichtig!. Was jedoch wichtig und unwichtig sei, müsse in einem Entscheidungsprozess von einem jeden persönlich festgelegt werden.
Gerd Straub als Vorsitzender des Vereins der Freunde der Frankenlandschule Walldürn übermittelte allen Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen des Wirtschaftsgymnasiums die herzlichsten Glückwünsche zur erfolgreich bestandenen Schulabschlussprüfung sowie allen Absolventen der drei Jubiläums-Abiturjahrgänge 1958, 1968 und 1993 zum „Diamantenen Jubiläum“, „Goldenen Jubiläum“ bzw. zum „Silbernen Jubiläum“. Allen erfolgreichen Absolventinnen und Absolventin des Abiturjahrgangs 2018 an der Frankenlandschule versuchte er aufzuzeigen und deutlich zu machen, dass diese mit den nunmehrigen Abitur eine fundierte Grundlage für ihren weiteren Lebensweg erhalten hätten - zum einen im betriebswirtschaftlichen Wissen und Denken sowie in der sozialkritischen Beurteilung der Gesellschaft, im Demokratie-verständnis und im Teamgeist, und zum anderen in der Persönlich-keitsbildung. Die Wertevorstellungen der diesjährigen 56 Abiturientinnen und Abiturienten hätten sich im Verlauf des dreijährigen Besuches ganz sicherlich verfestigt oder auch neu gebildet, und auch wenn sie es jetzt noch nicht einschätzen könnten, würden sie genau diese Grundlagen auf ihrem weiteren Lebensweg immer wieder benötigen- sei dies beim Studium an einer Universität, an der Dualen Hochschule, in einer Berufsausbildung bei einem Betrieb, bei einem Auslandsaufenthalt oder während eines freiwilligen sozialen Jahres.
Ein jeder sollte seinen ganz persönlichen beruflichen Weg beschreiten, dabei stets seinen Bildungshorizont werden, sowie zur Fachkraft in der Nähe oder in der Ferne werden. Nach einem von der Schülerin Lea Straub aus der Abschlussklasse WG 13/1 vorgetragenen Gedicht von Hermann Lahm hielt sodann Oberstudiendirektor a. D. Hansotto Neubauer vom Diamantenen Jubiläums-Abitur-Jahrgang 1958 die Festansprache dieser Schulabschlussfeier, wobei er hierbei in Verbindung mit einem kurzen Rückblick auf die eigene Schulzeit an der Frankenlandschule Walldürn unter dem Leitthema „Konstanz und Dynamik - die Entwicklung der Frankenlandschule Walldürn“ versuchte, den anwesenden erfolgreichen Schulabsolventen aus seiner bisherigen Lebens- und Berufserfahrung heraus einige wichtige Erfahrungswerte und richtungsweisende Hinweise und Tipps mit auf den künftigen Lebens- und Berufsweg zu geben und dabei deutlich zu machen, dass gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit mit ihren stetigen Veränderungen und stetig fortschreitenden Entwicklungen gilt, dass nichts konstanter ist als der Wandel, und dass es gerade in einer solchen Zeit für alle jungen Menschen wie diese 56 erfolgreichen Schulabsolventen gelte, sich die Freude am Lernen zu erhalten, die über die bloße Wissensvermittlung hinausgehe. Bildung und Ausbildung seien der Schlüssel für die eigene Zufriedenheit, die eigene Sicherheit, das Leben zu meistern, für die eigene berufliche wie auch gesellschaftliche Zukunft. Sehr wichtig sei es dabei auch, neben dem Wissen immer wieder auch Erfahrung zu sammeln und sich stets weiterzubilden.
Besonders hervorgehoben wurde von Oberstudiendirektor a. D. Neu-bauer, dass während seiner dreijährigen Schulzeit am Wirtschaftsgymnasium in Walldürn zwischen Schülern, Lehrern und Schulleitung stets ein sehr entspanntes Klima geherrscht habe, und wie er nun habe feststellen können, heute ganz offensichtlich noch genau so sei. Den Grundstein zu dieser Entwicklung habe bereits der erste Schulleiter, Oberstudiendirektor Fritz Sebastian gelegt, der für seine Schüler immer ein offenes Herz und eine offene Tür gehabt habe. Es sehe so aus, als ob er diesen Stab des positiven Lehrer-Schüler-Verhältnisses erfolgreich weitergereicht hätte - von Schulleiter zu Schulleiter. Dies unterstreiche insbesondere auch das heutige Leitbild der Frankenlandschule Walldürn. Dies zeige, dass der Geist, der an der Frankenlandschule wehe, eine konstan-te Tradition seit Gründung der Schule habe. Dieser positiven Konstanz im Schulklima stehe eine dynamische Entwicklung im Bildungsangebot gegenüber. Die räumliche Situation der Schule lasse kaum Wünsche offen.
Der Festredner beschloss seine Festansprache schließlich mit einigen persönlich an alle erfolgreichen Schulabsolventen/Innen gerichteten Worten, die Möglichkeiten und die Chancen zu nutzen, die Ihnen das Leben biete und mutige Entscheidungen für sich und den weiteren Lebensweg zu treffen, sowie neugierig zu sein auf das Leben und alles, was das Leben bringe. Stolz zu sein auf die bisher erbrachte Leistung und den damit gemachten weiteren Schritt in eine erfolgreiche berufliche Zukunft.
Nach dieser Jubiläums-Festansprache und nach dem von Steffen Münch aus der Abschlussklasse WG 13/1 vorgetragenen Horst-Rehmann-Gedicht „Vorwärts schauen“ richtete sodann Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn als Schulleiterin der Frankenlandschule Walldürn einige sehr herzliche, ansprechende und richtungweisende Entlassworte an alle Schulabsolventen und zeichnete die jeweils besten Abschlussschülerinnen und Abschlussschüler in den einzelnen Fachschaften mit Sonderpreisen sowie die besten Schülerinnen und Schüler der einzelnen Abschlussklassen des dreijährigen Wirtschaftsgymnasiums jeweils mit einem Buchpreis bzw. mit einem öffentlichen Lob aus. Für überdurchschnittliche und herausragende schulischen Leis-tungen erhielten in diesem Jahr folgende Schülerinnen und Schüler die von der Schulleitung und von den einzelnen Fachschaften ausgelobten Sonderpreise: die von der Volksbank Franken und von Südwestmetall gestifteten Preise der Fachabteilung Wirtschaftsfächer – den so genannten „Wirtschaftspreis“ - erhielt Sven Krippner aus der Klasse WGW13/3; die von der Hollerbach-Stiftung gestifteten Preise der Fachschaft Informatik Janine Leitz aus der Klasse WGI13/1, Sven Krippner aus der Klasse WGW13/2 sowie Simon Falkner aus der Klasse WGW13/3; den Preis der Fachabteilung Englisch Janine Leitz aus der Klasse WGI13/1; den Preis der Fachabteilung Deutsch – den so genannten „Scheffelpreis“ – Janine Leitz aus der Klasse WGI13/1; den Preis der Fachabteilung Mathematik Sven Krippner aus der Klasse WGW13/2; den Preis der Fachschaft Physik Steffen Münch aus Klasse WGI13 sowie Ferdinand Dirsch und Sophia Frankhauser aus der Klasse WGW13/3; den Preis der Fachschaft Sport - die sogenannte „Alfred-Maul-Gedächtnismedaille in Bronze“ Paul Botzenhardt aus der Klasse WGW13/2. Den Schulpreis für vorbildliche Mitarbeit als Schülersprecher in der SMV erhielt Sven Krippner aus der Klasse WGW13/2. Einen Klassenpreis in Form einer Buchgabe für sehr gute schulische Leistungen erhielten als jeweilige Klassenbeste bzw. als Schülerinnen und Schüler mit einem Notendurchschnitt von 1,5 und besser: Aus der Abschlussklasse WGI13/1 Janine Leitz mit einem Notendurchschnitt von 1,3 und Pascal Thiry mit einem Notendurchschnitt von 1,4; aus der Abschlussklasse WGW13/2 der Schuljahrgangsbeste Sven Krippner mit einem Notendurchschnitt von 1,0; aus der Abschlussklasse WGW13/3 Simon Falkner und Sophia Frankhauser mit einem Notendurchschnitt von jeweils 1,5. Ein Lob für insgesamt sehr gute bzw. gute schulische Leistungen (Note 1,6 – 2,0) wurde an folgende Schulabsolventen ausgesprochen: Klasse WGI13/1: Steffen Münch, Michelle Altenhof (beide 1,7), Niklas Münch (1,8); Klasse WGW13/2: Olga Smirnow (1,8), Christian Breunig (1,9); Klasse WGW13/3: Larissa Frey (1,6), Ferdinand Dirsch, Carolin Kemmerer (beide 1,7), Jakob Hauck (1,8).
Diesen schulischen Auszeichnungen und Belobigungen schloss sich sodann die Rede der Scheffelpreisträgerin Janine Leitz aus der Abschlussklasse WGI13/1 an. Wie diese nach einem Rückblick auf ihre eigene und die ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler dreijährige gemeinsame Schulzeit am Wirtschaftsgymnasium der Frankenlandschule Walldürn im weiteren Verlauf ihrer Scheffelpreisrede feststellen konnte, seien alle 56 erfolgreichen Abiturientinnen und Abiturienten des dreijährigen Wirtschaftsgymnasiums an der Frankenlandschule Walldürn nun am Ziel angelangt und könnten an diesem Tag ernten, was sie vor vielen Jahren gesät hätten. Mit dem Abitur ende ein Kapitel im bisherigen Leben eines jeden einzelnen, und ein jeder könne damit einen Schlussstrich ziehen unter seine Schul-Laufbahn und beginne nun etwas Neues. Ein jeder habe sich in diesen drei Jahren weiterentwickelt und könne stolz sein auf das, was er bis hier hin geschafft habe. Ein Jeder sei jetzt selbst verant-wortlich für den Inhalt des neuen Kapitels im Buch des Lebens. Dieser Tag führe alle 66 erfolgreichen Schulabsolventen in einen neuen Abschnitt ihres Lebens und stelle das Fundament der beruflichen Zukunft dar. Das nun erlangte Abitur öffne viele Türen und sei der Garant für eine bevorstehende sicherlich tolle Zukunft. Es gelte, so wie bisher oftmals auch schon, auch weiterhin tagtäglich neue und oftmals auch schwierige Entscheidungen zu treffen und wertvolle neue Erfahrungen zu sammeln. All die bisher unternommenen Anstrengungen und Strapazen, die das erfolgreich bestandene Abitur mit sich gebracht hätten, seien an diesem Tag nicht beenden, sondern sie seien vielmehr der Beginn und der Grundstein für neue Herausforderungen. Nun gelte es für alle Abiturienten, sich neuen Zielen zu widmen und einen geeigneten Lebensweg zu finden sowie weiterhin gute Entscheidungen zu treffen. Auch weiterhin sei das Leben ein ständiger Lernprozess und für alle gelte es nun, sich zu neuen Ufern aufzumachen, neue Erfahrungen zu sammeln und sich selbst zu finden. Abschließend dankte Scheffelpreisträgerin Helena Leopold im Namen aller Mitschülerinnen und Mitschüler insbesondere noch einmal all denen, die zum erfolgreichen Schulabschluss der 56 diesjährigen Abiturienten an der Frankenlandschule Walldürn beitragen haben: den Tutoren, allen Lehrern, der Schulleitung, allen Mitarbeitern in der Schulverwaltung, sowie allen Eltern.
Im Anschluss an diese Rede der Scheffelpreisträgerin nahm sodann Studiendirektorin Felizitas Zürn als Schulleiterin der Franken-landschule Walldürn zusammen mit den jeweiligen Fachabteilungsleitern und Klassenlehrern die Entlassung der erfolgreichen Schulabsolventen des dreijährigen Wirtschaftsgymnasiums durch die Überreichung der Abschlusszeugnisse bzw. Reifezeugnisse vor. Dem offiziellen Teil dieser Schulabschlussfeier schloss sich alsdann noch ein geselliger Abend mit warmem Buffet und verschiedenen Programmbeiträgen der drei WG-Abschlussklassen an.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü