Aktuelles - Verabschiedung Frau Zürn - V - Homepage Frankenlandschule

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles
Feierstunde anlässlich der Verabschiedung von OStD'in Felizitas Zürn

Von: B. Stieglmeier


Im Rahmen einer sehr ansprechenden Feierstunde von der Leiterin der Abteilung Schule und Bildung im Regierungspräsidium Karlsruhe, Anja Bauer aus dem aktiven Schuldienst verabschiedet wurde am vergangenen Donnerstagnachmittag in der festlich dekorierten Sporthalle der Frankenlandschule Walldürn die langjährige Schulleiterin der Frankenlandschule Walldürn, Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn, und gleichzeitig Studiendirektor Torsten Mestmacher offiziell als deren Nachfolger und somit neuer Schulleiter der Frankenlandschule Walldürn in sein Amt eingeführt. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von den Schülerinnen und Schülern der Frankenlandschule Walldürn, die im Verlauf der Veranstaltung verschiedene Musikstücke instrumental und vokal darboten. Nach der Begrüßung der Gäste durch den Stellvertretenden Schulleiter der Frankenlandschule Walldürn, Studiendirektor Torsten Mestmacher war es zunächst an der Leiterin der Abteilung Schule und Bildung im Regierungspräsidium Karlsruhe, Anja Bauer, an das Rednerpult schreiten und dort zur Verabschiedung der bisherigen Schulleiterin der Frankenlandschule Walldürn, Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn und zur Einführung deren Nachfolger, Studiendirektor Torsten Mestmacher, das Wort zu ergreifen.
Wie diese eingangs feststellen konnte, stehe an diesem Donnerstagnachmittag nun der Tag der Verabschiedung für die seitherige langjährige Schulleiterin der Frankenlandschule Walldürn, Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn an. Sieben Jahre lang habe sie dieser Schule als Schulleiterin sehr erfolgreich vorangestanden - eine „geborene Lehrerin und Pädagogin, die über herausragende Fähigkeiten verfüge und deren großes Anliegen es stets gewesen sei, alle Schülerinnen und Schüler stets ganzheitlich zu fördern. Rückblickend noch einmal kurz auf die berufliche Vita von Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn eingehend konnte die Leiterin der Abteilung Schule und Bildung im Regierungspräsidium Karlsruhe, Abteilungspräsidentin Anja Bauer aufzeigen, dass deren beruflicher Lebensweg als gebürtigen Buchenerin diese nach ihrem Abitur an der Frankenlandschule Walldürn, dem Studium an der Universität Tübingen und dem Referendariat in Weingarten sowie dem Abschluss des Zweiten Staatsexamens zunächst weit über die Grenzen des Regierungspräsidiums Karlsruhe hinaus nach Ravensburg an die dortige Humpis-Schule eine kaufmännische Schule, führte , wo dann auch 1983 die Ernennung zur Studienrätin und 1991 die Beförderung zur Oberstudienrätin erfolgte.
Bereits früh sei OSD Felizitas Zürn über den Unterricht hinaus mit besonderen dienstlichen Aufgaben betraut worden. So habe sie 1987/88 in der Lehrplankommission für den Ausbildungsberuf der Justizangestellten und ebenso 10 Jahre später an der erneuten Lehrplanrevision mitgewirkt. Daneben sei sie aber auch Mitglied im Personalrat, Mitglied der Schulkonferenz und auch Mitglied in der Prüfungsaufgabenkommission gewesen, und 1997 sei sie dann an der Humpis-Schule in Ravensburg als Fachleiterin zur Koordination schulfachlicher Aufgaben bestellt worden, und 1999 sei dann die damit verbundene Beförderung zur Studiendirektorin erfolgt. Als Abteilungsleiterin sei sie 10 Jahre lang zuständig gewesen für die zweijährige Berufsfachschule , für die Berufsaufbauschule, für den Bereich „Einzelhandel Verkauf“ und für die Justizklassen. Bis ins Jahr 2011 hinein habe sie diese Aufgabe umsichtig und erfolgreich ausgefüllt. Im Jahr 2011 sei dann die Stelle der Schulleitung An der Frankenlandschule Walldürn freigeworden sei - an der Schule, wo sie 37 Jahre zuvor ihr Abitur abgelegt habe und wo sie sich als neue Schulleiterin beworben habe. Wie ihr damaliger Schulleiter in Ravensburg in seiner dienstlichen Beurteilung feststellte, hätten Felizitas Zürn schon von jeher Verhandlungsgeschick und rhetorische Schlagfertigkeit gepaart mit Selbstbewusstsein in besonderem Maße dazu befähigt, mit inner- und außerschulischen Entscheidungsträgern umzugehen. Sie sei vertraut mit der Entwicklung und der Implementierung der Schulentwicklungsbausteine wie Leitbild, Selbst- und Individualfeedback; Personal- und Teamentwicklung, Zielorient sowie der Dokumentation.
Und so sei die damalige Studiendirektorin aus Ravensburg dann im Jahr 2011 Schulleiterin an der Frankenlandschule in Walldürn geworden. Individuelle Förderung sei für sie schon zu einer Zeit wichtig gewesen, als dieses pädagogische Prinzip an weiterführenden Schulen noch nicht überall angekommen gewesen sei, und ihre jetzige Schule - die Frankenlandschule in Walldürn, sei nun, nachdem sie dort nun 7 Jahre Schulleiterin gewesen sei, bestens aufgestellt. Angebote und Projekte, die über den bloßen Unterricht hinausgehen würden die Schule besonders attraktiv machen, wie z. B. die Tage des sozialen Lernens, die naturwissenschaftlichen Partnerschaften, die Einrichtung von Übungs- und Juniorfirmen, der Schüleraustausch sowie die Möglichkeit, die chinesische Sprache zu erlernen. Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn habe dabei immer die aktuellen Herausforderungen angenommen, die unser Bildungssystem gerade in den letzten Jahren verstärkt habe bearbeiten müssen. Früh habe sie auch schon auf eine Entwicklung hingewiesen, die in den letzten Jahren und Monaten von vielen beklagt werde - nämlich auf den Fachkräftemangel und die Nachwuchsprobleme im Bereich der Ausbildung - und sie habe auch einen Vorschlag unterbreitet, wie man dieser Entwicklung gegensteuern könne. Sie habe ein Modell vorgeschlagen, in dem die Schülerinnen und Schüler innerhalb von vier Jahren das Abitur am Wirtschaftsgymnasium und einen gleichzeitigen Abschluss in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf erlangen könne. Leider sei dieser Vorschlag vom Bündnis für Arbeit negativ beschieden worden.
Erfolgreich gewesen sei dagegen der von ihr eingebrachte Antrag auf Einführung einer Tablet-Klasse, denn seit dem Schuljahr 2016/17 nehme die Frankenlandschule Walldürn am Schulversuch „Einsatz von Tablets im Unterricht an Beruflichen Schulen teil, und man nutze die neuen Techniken, um die Praxisorientierung des Unterrichts zu steigern. So würden den Schülerinnen und Schülern an dieser Schule Grundkompetenzen für die digitale Arbeitswelt vermittelt. Mit diesem Schuljahr 2017/18 gehe nun für Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn deren berufliche Reise durch die Schullandschaft Baden-Württembergs zu Ende, und der „Zug Frankenland“ fahre nun an sie weiter - wissend, dass der Zug von ihr in den zurückliegenden 7 Jahren auf das richtige Gleis gesetzt worden und sie die Weichen in die Zukunft ganz sicherlich gestellt habe. Für die nun folgende Lebensphase – den Ruhestand - wünschte sie der scheidenden Schulleiterin der Frankenlandschule im Namen des Regierungspräsidiums Karlsruhe alles Gute für die Zukunft und überreichte ihr die von Ministerpräsident Winfried Kretschmann unterzeichnete Dankes- und Anerkennungsurkunde des Landes Baden-Württemberg.
Herzlich willkommen hieß die Leiterin der Abteilung Schule und Bildung im Regierungspräsidium Karlsruhe, Abteilungspräsidentin Anja Bauer, im weiteren Verlauf ihrer Ansprache sodann den Nachfolger von Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn im Amt des Schulleiters der Frankenlandschule Walldürn, Studiendirektor Torsten Mestmacher, dessen bisherige berufliche „Vita“ sie allen Anwesenden in aller Kürze vorstellte. Studiendirektor Torsten Mestmacher wurde in Koblenz geboren, ist verheiratet und hat drei Kinder und wohnt seit 1999 in Walldürn. Nach seiner Schulzeit und nach seiner Wehrdienstzeit von 1987 bis 1988 begann er mit seinem Sport- und Biologiestudium an der Universität in Stuttgart, dem er dann im Jahr 1997 sein Erstes Staatsexamen folgen ließ. Während seines Studiums war er als Sportreferent der Universität Stuttgart tätig und was dabei auch Mitglied in der Strukturkommission des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes und Wettkampfreferent des Allgem einen Deutschen Hochschulverbandes für Süddeutschland. An das Erste Staatsexamen schloss sich das Referendariat am Beruflichen Schulzentrum in Leonberg an. Nach bestandenem Zweitem Staatsexamen wurde er dann zum Sommer 1999 als Studienassessor an der Frankenlandschule Walldürn in den Schuldienst des Landes Baden-Württemberg eingestellt.
Somit kennt Studiendirektor Torsten Mestmacher die Schule, an der er nun in den nächsten Jahren als Schulleiter tätig sein wird, bereits seit fast zwei Jahrzehnten und hat in dieser Zeit an vielen Veränderungen und Entwicklungsabschnitten entscheidend mitgewirkt und hatte dabei viele Aufgaben inne, die ihm einen umfassenden Blick auf wichtige Abläufe seiner Schule ermöglichen: So war u. a. OES-Koordinator, Mitglied der Stundenplankommission sowie Oberstufenberater. IM Jahr 2000 wurde er zum Studienrat befördert, 2009 übernahm er die Aufgabe des Abteilungsleiters für das Wirtschaftsgymnasium und wurde zum Stellvertretenden Schulleiter bestellt, und die damit verbundene Beförderung zum Studiendirektor erfolgte 2011. Die nun mit Ende des Schuljahres 2017/18 aus dem aktiven Schuldienst ausscheidende bisherige Schulleiterin der Frankenlandschule Walldürn, Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn, habe Studiendirektor anlässlich seiner Bewerbung für die Schulleiterstelle wie folgt beurteilt: „Studiendirektor Torsten Mestmacher ist in und um Walldürn bekannt und wird als kompetenter Vertreter der Frankenlandschule Walldürn auch von Seiten des Schulträgers, des Neckar-Odenwald-Kreises, sehr geschätzt. Sein Verhandlungsgeschick und seine strukturierte und konsequente Vorgehensweise sind geschätzt. Er vertritt die Schule hervorragend nach Außen und er hat jeweils gleichermaßen Schüler, Lehrer und die Schule als Gesamtheit im Fokus.“.
Sie als Vertreterin des Regierungspräsidiums und Abteilungspräsidentin denke, dass dieses Urteil deutlich mache, dass die bisherige Schulleiterin nichts dagegen habe, wenn Studiendirektor Torsten Mestmacher ihr Nachfolger werde, und sie freue sich, dass im Bewerbungsverfahren die Einschätzung , die Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn vorgenommen habe, auch vom Regierungspräsidium voll umfänglich bestätigt werden konnte. Sehr gerne und mit großer Freude überreichte die Leiterin der Abteilung Schule und Bildung im Regierungspräsidium Karlsruhe, Anja Bauer zum Abschluss ihrer Ansprache Studiendirektor Torsten Mestmacher im Auftrag des Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg und der baden-württembergischen Ministerin für Kul-tur, Jugend und Sport, Dr. Susanne Eisenmann, die Bestellungsurkunde zum neuen Schulleiter an der Frankenlandschule Walldürn und sprach diesem auch ihre persönlichen Glückwünsche sowie die des Regierungspräsidiums Karlsruhe zur Schulleiter-Ernennung aus.
Landrat Dr. Achim Brötel als Co-Hauptredner dieser Verabschiedungs- und Einführungsfeierstunde würdigte in seiner Ansprache zunächst einmal in ganz besonderer und ausgeprägter Form all die besonderen Leistungen und Verdienste der nun aus dem Schuldienst ausscheidenden langjährigen Schulleiterin der Frankenlandschule Walldürn, Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn, aus der Sicht des Schulträgers – des Neckar-Odenwald-Kreises. Wie er hierbei noch einmal ganz besonders betonen und herausstellen konnte, habe OStD´in Felizitas Zürn in den zurückliegenden 7 Jahren von 2011 bis 2018 als Schulleiterin und damit als erste Frau in dieser Position sehr wesentlich kontinuierlich zur inhaltlichen Weiterentwicklung der Frankenlandschule Walldürn zu einem heute hoch modernen Bildungszentrum für junge Menschen beigetragen. Dabei sei sie stets die die richtige Frau am richtigen Platz gewesen. Sie habe immer ganz klare Ziele gehabt, wobei es ihr dabei in allererster Linie stets um ihre Schülerinnen und Schüler gegangen sei. Vom allerersten Tag an sei sie ihren beruflichen Weg als Schulleiterin an der Frankenlandschule Walldürn stets mit der Grundeinstellung „Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg“ gegangen - konsequent, unbeirrt und beharrlich.
Für den Neckar-Odenwald-Kreis als Schulträger der Frankenlandschule Walldürn sei sie als Schulleiterin ein wahrer Glücksfall gewesen, denn zusammen mit einem wirklich sehr engagierten Kollegium habe sie diese Schule nämlich kontinuierlich weiterentwickelt, und auch baulich habe sich unter ihrer Verantwortung so Einiges getan. Für den Neckar-Odenwald-Kreis als Schulträger sei Oberstudiendirektorin stets immer ein fairer, verlässlicher, vor allem aber lösungsorientierter Gesprächspartner gewesen, und die gesamte „Schulfamilie“ der Frankenlandschule Walldürn habe zweifelsohne von ihrer erfolgreichen Arbeit profitiert. Die Frankenlandschule Walldürn sei bei OSD´in Zürn stets in den allerbesten Händen gewesen. Dafür gelte es noch einmal ein herzliches Wort des Dankes zu sagen.
Einen freudiges Willkommen entbot Landrat Dr. Achim Brötel in Anschluss an diese Verabschiedungsansprache dem künftigen neuen Schulleiter der Frankenlandschule und damit Nachfolger von Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn, Studiendirektor Torsten Mestmacher, dem er sehr herzlich zu dessen Ernennung neuen Schulleiter der Frankenlandschule Walldürn gratulierte und dem er versicherte, dass man sich von Seiten des Neckar-Odenwald-Kreises als Schulträger der Frankenlandschule Walldürn schon sehr auf den neuen Schulleiter und auf eine offene, konstruktive und freundschaftliche Zusammenarbeit freue.
Den Reigen der sich diesen beiden Ansprachen anschließenden zahlreichen Grußworte eröffnete der Bundestagsabgeordnete Alois Gerig, der als langjähriger ehemaliger Elternbeiratsvorsitzender an der Frankenlandschule Walldürn der nun scheidenden Schulleiterin der Frankenlandschule Walldürn, Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn große Anerkennung und Wertschätzung für das stets freundschaftliche und kooperative Miteinander sowie großen Respekt für die stets praktizierte Arbeits- und Lebensweise und das unermüdliche Engagement bis weit über die Grenzen von Regelarbeitszeit und Vorschriften hinaus zollte. Mit OSD´in Felizitas Zürn habe die Frankenlandschule Walldürn eine Schulleiterin zur Seite gehabt, die die Ziele für die Förderung einer der wichtigsten Ressourcen überhaupt- nämlich der Bildung und Ausbildung junger Menschen – konsequent umgesetzt und ambitioniert mitverfolgt habe, wobei sie hierbei Bewährtes stets beibehalten und weiterentwickelt und neuen schulorganisatorischen Entwicklungen stets offen gegenübergestanden und damit an dieser „ihrer“ Schule für stets optimale Lernvoraussetzungen gesorgt habe.
Bürgermeister Markus Günther hob in seiner Ansprache ganz besonders hervor, dass die Amtszeit von Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn als Schulleiterin der Frankenlandschule Walldürn einen sehr wichtigen geschichtlichen Zeitraum im Schulwesen der Stadt Walldürn darstelle. Mit ihr verlasse eine sehr engagierte Lehrerin und verantwortungsvolle Schulleiterin, die über viele Jahre hinweg viele junge Walldürnerinnen und Walldürner in ihrer schulischen Ausbildung begleitet habe, die Frankenlandschule Walldürn. Namens der Bürgerschaft, des Gemeinderates und der Verwaltung der Stadt Walldürn und auch ganz persönlich sprach er OSD´in Zürn für deren erfolgreiche Tätigkeit als Schulleiterin der Frankenlandschule Walldürn noch einmal öffentlich Dank und Anerkennung aus. „Es waren gute Jahre für die Schulstadt Walldürn! Sie können mit großer Genugtuung und Stolz auf das von Ihnen Erreichte zurückblicken!“.
Dem neuen Schulleiter der Frankenlandschule Walldürn, Studiendirektor Torsten Mestmacher, sprach er namens der Stadt Walldürn, des Gemeinderates, der Stadtverwaltung und der Walldürner Bürgerschaft zu dessen Ernennung die herzlichsten Glückwünsche aus. Weitere sehr herzliche und durchweg lobende und anerkennende Abschiedsworte an die scheidenden Schulleiterin der Frankenlandschule Walldürn, Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn sowie gleichzeitige herzliche Willkommensgrüße an den neue Schulleiter, Studiendirektor Torsten Mestmacher, richteten sodann auch noch Oberstudiendirektor Ralf Trabold als Geschäftsführender Schulleiter der Beruflichen Schulen im Neckar-Odenwald-Kreis, Oberstudiendirektor Konrad Trabold als Schulleiter der Zentralgewerbeschule Buchen, Adalbert Hauck als Elternbeiratsvorsitzender an der Frankenlandschule Walldürn, Raiza Klotz als Schülersprecherin an der Frankenlandschule Walldürn sowie Oberstudienrat Holger Heß als Vorstandsmitglied des Öffentlichen Personalrates der Lehrerschaft an der Frankenlandschule Walldürn an die beiden Hauptpersonen dieser Feierstunde, und ebenso wie alle bereits zuvor schon genannten Redner hatten auch sie jeweils ein kleines Abschiedspräsent für die scheidende Schulleiterin, Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn sowie ein „Einstandpräsent“ für den neuen Schulleiter, Studiendirektor Torsten Mestmacher, parat, das sie diesen beiden jeweils persönlichen überreichten.
Sehr beeindruckend nach all diesen Grußworten sowie nach einer Hip-Hop-Tanzeinlage des Schüler Tiziano Damigella sodann zum Abschluss dieser Feierstunde dann noch der Rückblick und die sehr bewegenden Dankes- und Abschiedsworte der scheidenden bisherigen Schulleiterin der Frankenlandschule Walldürn, Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn, sowie die Schlussworte des neuen Schulleiters der Frankenlandschule Walldürn, Studiendirektor Torsten Mestmacher, mit denen diese Verabschiedungs- und Einführungsfeierstunde dann schließlich ausklang, nachdem Oberstudiendirektorin Felizitas Zürn ihrem Nachfolger im Amt des Schulleiter an der Frankenlandschule Walldürn, Studiendirektor Torsten Mestmacher zuvor noch als symbolische Zeichen des Schulleiter-Führungswechsels an der Frankenlandschule den ihr vor 7 Jahren von ihrem Vorgänger, Oberstudiendirektor Jürgen Schmeiser anvertrauten Schulschlüssel sowie das ihr damals ebenfalls vom damaligen Personalratsvorsitzenden überreichte Lenkrad – verbunden mit dem an die neue Schulleiterin gerichteten Wunsch auf eine glückliche Hand und viel Erfolg bei der künftigen Leitung und Weiterentwicklung der Frankenlandschule und damit auch für den zentralen Punkt dieser Aufgabe - die Menschen - überreicht hatte.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü