1.6 JUFI in der Pandemie - Homepage Frankenlandschule

Direkt zum Seiteninhalt
Juniorenfirmenarbeit in der Pandemie
 
Die Auswirkungen der Pandemiesituation auf Einzelhandelsbetriebe konnten die Schülerinnen und Schüler des kaufmännischen Berufskollegs bei ihrer alltäglichen Arbeit in der Juniorenfirma erfahren. Mit der von der Landesregierung Baden-Württemberg festgesetzten Schulschließung am 17. März 2020 musste auch die Juniorenfirma Seal e.V. der Frankenlandschule bis zu den Sommerferien 2020 ihren Geschäftsbetrieb vorerst einstellen. Die im Jahr 2009 gegründete Schülercafeteria wird von den Schülerinnen und Schülern des kaufmännischen Berufskollegs gemeinsam mit den zuständigen Kollegen StR’ in Mona Geiger (in Mutterschutz), StR Pascal Oeden, StR Sebastian Welzenbach, Vorstand OStR Joachim Kassung und StR’ in Nicole Geier mit viel Herzblut geleitet und bereichert den Schulalltag der Frankenlandschule auf vielfältige Weise. Die Schülerinnen und Schüler sind bei ihrer täglichen Arbeit in verschiedenen Modulen - Automaten, Service, Kasse, Buchführung und Marketing - tätig und erlangen berufliche Handlungskompetenzen und weitere Schlüsselqualifikationen, die sie auf das bevorstehende Berufsleben vorbereiten sollen. So lernen die Schülerinnen und Schüler im Automatendienst z. B. die Abläufe von der Warenannahme bis zur Einlagerung der Ware kennen und umzusetzen sowie im Modul Buchführung das Prüfen und Kontieren von Rechnungen. Am Anfang des neuen Schuljahres 2020/2021 konnte das Team der Juniorenfirma, dank eines eigens zuvor entwickelten Hygienekonzeptes, die Schülercafeteria unter Pandemiebedingungen zur Freude aller am Schulleben beteiligten Personen zeitweilig wieder öffnen. Dieses Konzept sieht die Einhaltung der geltenden Hygienebedingungen in der alltäglichen Arbeit in der Juniorenfirma und deren Umsetzung zum Schutz der Mitarbeiter der Juniorenfirma und der Kunden vor.
Neben Schulungen und Hygienebelehrungen der Mitarbeiter wurden auch bauliche Maßnahmen zum Schutz aller realisiert. Im Alltagsgeschäft zeigte sich schnell, dass die Corona-Krise nicht nur den Schulalltag verändert, sondern auch Auswirkungen auf das Kaufverhalten der Schülerinnen und Schüler der Frankenlandschule zeigt. Trotz dieses schwierigen Geschäftsjahres, verbunden mit einer erneuten Schließung seit Januar 2021, ist das Team der Juniorenfirma froh, dass es die Arbeit des Kinderhospiz Neckar-Odenwald-Kreis e.V. mit einer Spende in Höhe von 500,00 € unterstützen konnte. Die ehemalige Schulleiterin der Frankenlandschule und jetzige Vorsitzende des Kinderhospiz NOK e.V., Frau OStD‘ in i.R. Felizitas Zürn, nahm die Spende entgegen und bedankte sich im Namen der Kinder und ihrer Familien ganz herzlich.
Zurück zum Seiteninhalt